KOOPERATIONSPARTNER

Logo IVB

Seit 1. Jänner 2015 ist unsere Kooperation mit der „innsbrucker verkehrsbetriebe und stubaitalbahn gmbH“ in Kraft – ein absoluter Wunschpartner, der das VIER UND EINZIG in seinen kulturellen Aktivitäten unterstützt und uns die besondere Möglichkeit gibt, eigene Tickets im Haus an unsere BesucherInnen zu vergeben.
Die Tickets sind über mehrere Monate gültig und können daher im Innenstadtverkehr für die Fahrt zu einer beliebigen Veranstaltung im VIER UND EINZIG genutzt werden. Die Haltestelle wurde in Ferdinand-Weyrer-Straße / VIER UND EINZIG umbenannt und ist mit den Buslinien 502 und 504 erreichbar. Und last but not least wird das VIER UND EINZIG bei seinen Werbeaktivitäten unterstützt.

Uns haben die IVB bereits bewegt – vielen Dank!

KÜNSTLERISCHE PARTNER

Künstlerische Partnerschaften geben einem Ort ein Gesicht und machen ihn unverwechselbar.

Durch die kontinuierliche und von gegenseitiger Wertschätzung getragene Zusammenarbeit entsteht ein Netzwerk, das für eigene wie externe Projekte ein Fundament schafft:
durch künstlerische Selbstversorgung und Autonomie – ganz ohne Zwang zum Kulturimport.

 

Ya-Wen Yang – Dirigentin
Die Dirigentin und Pianistin Ya-Wen Yang kreiert seit Jänner 2014  den musikalischen Eigenklang des VIER UND EINZIG. Gemeinsam mit ihrem Mann, dem Schlagwerker Martin Köhler, gründete sie das Hausorchester des VIER UND EINZIG und zeichnet für die musikalische Leitung der  Reihe konzertanz verantwortlich. Ya-Wen Yang studierte Klavier an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst in Frankfurt am Main. Neben ihrer Tätigkeit als Pianistin und Korrepetitorin absolvierte die aus Taiwan stammende Künstlerin ein Dirigierstudium bei Dennis Russel Davies und Jorge Rotter. Am Mozarteum Salzburg studierte Ya-Wen Yang Orchester- und Chorleitung, u.a. bei Karl Kamper. Als Pianistin arbeitete sie mit dem Stuttgarter Kammerorchester und war in Erfurt als Solokorrepetitorin tätig. Darüberhinaus entwickelte sich eine kontinuierliche Zusammenarbeit mit dem Tiroler Symphonierorchester und dem Tiroler Landestheater. In ihrer Tätigkeit als Dirigentin übernahm sie die musikalische Leitung für Musical- und Opernproduktionen („Aladin und die Wunderlampe“/ Zürich 2011), war Assistentin der künstlerischen Leitung des Tiroler Landestheaters und ist seit 2006 im Bereich der Nachwuchsförderung für das Chiemgauer Jugendsinfonieorchester verantwortlich. Darüber hinaus dirigierte Ya-Wen Yang in den vergangenen Jahren das „International Musical Friendship Orchestra“ bei Konzerten in Polen, Deutschland und Italien und ist seit 2011 Jurymitglied beim Bayerischen Orchesterwettbewerb. Sie lebt mit ihrer Familie in Innsbruck.

Daniel Renner – Choreograf
Der Choreograph Daniel Renner studierte an der internationalen Hochschule für Tanz und Choreographie Codarts in Rotterdam (NL) und unterrichtete von 1999 bis 2010 an der Hochschule ArtEZ in Arnheim Tanz und Choreographie. Der Durchbruch gelang ihm mit seiner ersten Kreation R.E.M. (Rapid-Eye-Movement) im Jahr 2003, mit der er den European Young Choreographer Robin Howard Award in the Place, London, gewann. In den Folgejahren entwickelte er eine eigene Tanz-und Bewegungstechnik namens “Roundcorner movement/composition principles“.

Daniel Renner – Choreograf
Der Choreograph Daniel Renner studierte an der internationalen Hochschule für Tanz und Choreographie Codarts in Rotterdam (NL) und unterrichtete von 1999 bis 2010 an der Hochschule ArtEZ in Arnheim Tanz und Choreographie. Der Durchbruch gelang ihm mit seiner ersten Kreation R.E.M. (Rapid-Eye-Movement) im Jahr 2003, mit der er den European Young Choreographer Robin Howard Award in the Place, London, gewann. In den Folgejahren entwickelte er eine eigene Tanz-und Bewegungstechnik namens “Roundcorner movement/composition principles“. Dabei handelt es sich um eine choreographische Sprache, die „urban dance“ und moderne Balletttanztechniken verbindet. Diese Tanzsprache wurde in den Studienplan der Hochschule für Tanz ArtEZ Arnheim in den Niederlanden aufgenommen und dort als neue Tanzform unterrichtet.

Daniel Renner arbeitete u.a. mit dem niederländischen Staatsballett (Dutch National Ballet) und dem Nederlands Dans Theater (NDT). Als Choreograph und Tanzdozent ist er darüberhinaus an zahlreichen internationalen Tanzprojekten in Europa, Kanada, Russland und Südafrika beteiligt.

Im Jahr 2007 gründete er in den Niederlanden die „Roundcorner Dance Company“, welche die Roundcorner© Technique tänzerisch und choreographisch perfektioniert.
Neben seiner internationalen Tätigkeit choreographiert und unterrichtet Daniel Renner im Haus VIER UND EINZIG, wo er im Jänner 2013 mit seiner Choreographie zu Respighis „danze antiche“ die hauseigene Reihe „konzertanz“ mit ins Leben rief, die er seither künstlerisch und choreografisch begleitet.
Kontakt: round.corner@hotmail.com

Omar Borubaev – Filmemacher
Der kirgisische Filmemacher, Regisseur und Künstler Omar Borubaev lernte bereits als junger Kunststudent den litauischen Regisseur Algimantas Vidugiris kennen, mit dem er als Assistent und schließlich als Art Director über einen Zeitraum von 15 Jahren in Produktionen der Filmstudios Kirgisfilm, Georgienfilm und Kazachfilm zusammenarbeitete. Diese langjährige Berufserfahrung ermöglichte ihm auch die Aufnahme und das Studium am Moskauer Gerassimow-Institut für Cinomatographie.

Omar Borubaev – Filmemacher
Der kirgisische Filmemacher, Regisseur und Künstler Omar Borubaev lernte bereits als junger Kunststudent den litauischen Regisseur Algimantas Vidugiris kennen, mit dem er als Assistent und schließlich als Art Director über einen Zeitraum von 15 Jahren in Produktionen der Filmstudios Kirgisfilm, Georgienfilm und Kazachfilm zusammenarbeitete. Diese langjährige Berufserfahrung ermöglichte ihm auch die Aufnahme und das Studium am Moskauer Gerassimow-Institut für Cinomatographie. Dort erarbeitete er sich als einer der wenigen Filmemacher in der Sowjetunion das Privileg, an internationalen Filmproduktionen mitwirken und ins Ausland reisen zu dürfen. Seit 1990 begleitet er internationale Filmproduktionen, arbeitet aber stets auch an eigenen Dokumentarfilmen, Kunstprojekten und Werbefilmen. Sein soziales und völkerverbindendes Engagemen bringt er u.a. bei Entwicklungsprojekten (Unesco) und bei der Unterstützung des „Theater der Unterdrückten“ in Kirgistan nach der „Tulpenrevolution“ im Jahr 2005 ein.
Seit 2007 lebt Omar Borubaev in Tirol und gründete 2009 seine eigene Produktionsfirma CINOMAR Productions. Im VIER UND EINZIG begleitet Omar als Filmemacher mit seiner besonderen Ästhetik die künstlerischen Produktionen des Hauses. Die Kulturzeitschrift MOLE hat folgendes Porträt über ihn gestaltet.
Kontakt: cinomar.art@gmail.com